Graffiti, Mural Art, Street Art – was ist das eigentlich?

Oft wird durch Medien, oder mangels eigener subjektiven Meinung nicht differenziert, oder sich damit auseinandergesetzt.

Ein hingeschmiertes „Anarchie – A“ wird mit einer, oft tagelangen, aufwendigen Wandmalerei unten den gleichen Begriff „Graffiti“ gestellt.

Auch der Entstehungsprozess und deren Intention, das Motiv selbst, die Aussage, oder die künstlerische Qualität dahinter wird nicht hinterfragt – für die einen ist und bleibt es Schmiererei und Vandalismus – andere hingegen aber sehen es als erstzunehmende, zeitgenössische Kunstform.

Doch wer hat Recht?

Genau aus dieser Frage heraus ist das Festival ARTDING entstanden.

Wir, das Kreativbüro TOXIC PLAYGROUND – die selbst seit mehr als zwei Jahrzehnten mit,- und in dieser Kunstform arbeiten – haben in enger Zusammenarbeit und der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Erding und der Städtebau Förderung des Bundes die Idee entwickelt und uns entschlossen, diese Frage zu beantworten.

ARTDING – ein Wortspiel zusammengesetzt aus „ART“ und „DING“ – und für den Einheimischen auch als unser Stadtname auf bayrisch verständlich – ist genau das „DING“, was aufzeigen soll, dass mehr in dieser zeitgenössischen Kunst steckt, als einfache, dekorative Bildchen …..

Deshalb beginnen dieses Jahr – zum ersten mal in Erding – international angesehene Urban-ART Künstler damit, den Stadtteil KLETTHAM nicht nur optisch aufzuwerten, sondern auch damit, ihn kulturell dadurch zu bereichern, zum gemeinsamen Dialog der Kulturen anzuregen und für jedermann eine kostenlose, jederzeit zugängliche Galerie im öffentlichen Raum zu schaffen.

Und wer weiß, vielleicht kennt man uns neben unserem Bier schon bald, für die mit imposantesten Fassaden der Welt…